A Wish for Us

Der neue LYX-Roman der britischen Autorin Tillie Cole hat es, genauso wie in unzählige andere, auch in mein Bücherregal geschafft. Ist dieser Hype gerechtfertigt?


 

Cromwell Dean ist der erfolgreichste Musiker Europas. Mit gerade einmal neunzehn Jahren liegt ihm die Welt zu Füssen - doch seine Musik bedeutet ihm insgeheim nichts. Um sein Talent nicht weiter zu verschwenden, beginnt er ein Musikstudium in den USA, wo er Bonnie Farraday kennenlernt. Ehrgeizig und von Musik begeistert könnten das Mädchen aus einfachen Verhältnissen und Superstar Cromwell unterschiedlicher nicht sein. Doch als sie für ein Kompositionsprojekt zusammengesetzt werden, regen sich nicht nur Gefühle in Cromwell, die er noch nie gespürt hat, sondern auch eine alte Sehnsucht, die mit aller Macht vergessen bleiben muss. Auch wenn es ihn seine Liebe zu Bonnie kosten könnte ...


 

Was mich des Öfteren an New-Adult-Romanen irritiert, ist die Vorhersehbarkeit, die scheinbar vorprogrammiert ist. Zwei komplett verschiedene Personen treffen sich, streiten sich meist zuerst ein bisschen, stellen aber nach einiger Zeit, dass der Ausdruck «was sich liebt, das neckt sich» auch bei ihnen zutrifft. Das, oder die Protagonisten mögen sich gleich von Anfang an, dürfen jedoch aus irgendeinem dramatischen Grund nicht zusammen sein. Häufig ist es eine Mischung aus beidem. Dazu kommt noch eine Prise magischer Anziehungskraft, massenhaft komplett zufälliger Begegnungen und selbstverständlich ein Sixpack für den Protagonisten. «A Wish for Us» ist da anders.


Ja, es ist immer noch klar als New-Adult-Roman klassifizierbar. Und doch unterscheidet es sich deutlich von anderen Romanen dieses Genres. Zum einen hat es vor allem zum Ende hin wirklich überraschende Plottwists, was eher ein seltener Fall ist. Tatsächlich ist die Anzahl an Plottwists auf den letzten hundert Seiten an der oberen Grenze, sodass man kaum Zeit hat über jeden von ihnen zu staunen, aber das macht sie nicht weniger überraschend und durchdacht.


Auch die Charaktere unterscheiden von anderen Romanen. So hält sich Bonnie mit oberflächlichem Schwärmen in Grenzen und man merkt ihr eher echte Gefühle an. Sie ist eine starke, unabhängige Frau, ohne so zu wirken, dass sie alles daran setzt genau das zu sein. Cromwell rutscht da schon etwas mehr ins Klischee hinein, vor allem an Anfang des Buches. Aber er reisst sich relativ schnell zusammen und wird zu einem liebenswürdigen Protagonisten, über den man sich kaum aufregen muss. Daneben hat es nur wenige wichtige Nebencharaktere, sodass man sich voll und ganz auf diese Persönlichkeiten konzentrieren kann.


Das ist aber nicht alles, was dieses Buch ausmacht. An erster Stelle steht für mich die Leidenschaft zur Musik. Von der ersten Seite an fällt es auf, zunächst nur bei Bonnie, später auch bei Cromwell. Sowohl diese Leidenschaft als auch die besondere Haltung, die die Protagonistin zur Musik hat. So sagt Bonnie selber: «Ich denke, dass Musik eine Geschichte erzählen sollte. Ich denke, dass in den Noten und Melodien eine Art Bedeutung liegen sollte. Musik sollte einen auf eine Reise schicken, vom Herzen ihres Schöpfers gestaltet.» (S. 251). Es ist beeindruckend, wie gut Tillie Cole so tiefgreifende Emotionen in Worten ausdrücken kann, sodass sie so inspirierend wirken, dass ich mich gleich selber ans Klavier setzen will.


Des Weiteren bringt die Autorin auch einen wissenschaftlichen Aspekt hinein, ohne das Leseerlebnis zu verkomplizieren und den flüssigen Schreibstil zu unterbrechen. Ich möchte an dieser Stelle nicht zu viel verraten, nur folgendes: Dadurch wird die Handlung viel logischer und glaubwürdiger. Auch macht es alles um einiges spannender, denn dieses Element habe ich noch nie in einem Buch gesehen, ich habe nicht einmal zuvor davon gehört. Genau zu diesem Aspekt (ich versuche immer noch, Spoiler zu vermeiden) passt das Cover ideal, jedoch ist es nicht so, dass man es gleich bemerkt – jedenfalls war es bei mir nicht der Fall. Erst als ich die letzte Seite unter Tränen fertiggelesen und das Buch zugeklappt hatte, erst da fiel es mir wie Schuppen von den Augen und trieb mir gleich wieder ein Lächeln ins Gesicht.


Alles in allem kann ich nur sagen, dass «A Wsh for Us» alles ist, was ein Buch sein sollte. Es ist spannend, abwechslungsreich und neu und an erster Stelle berührt es den Leser zutiefst. Ich wünschte, ich könnte die Gefühle, die dieser Roman hervorruft, so in Worte fassen, wie Tillie Cole es tut, aber da das kaum möglich ist, werdet ihr es wohl selber herausfinden müssen.


Kleiner Tiipp: Haltet dabei ein Taschentuch bereit :)


Grosses Dankeschön an den LYX-Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars.

0 comments

Recent Posts

See All